Ironman-WM 70.3 Australien

Die Bedingungen und die Form schienen perfekt zu sein. 

Gegen 7:05 ging der Startschuss und ich verpasste leider die Füße einer kleinen Spitzengruppe, konnte jedoch den abstand über die gesamte Strecke konstant halten. Somit kam ich als 4 aus dem Wasser hinter der Spitze aus Frankreich und Australien. Nun sollte mir zum ersten Mal die Geschwindigkeit aus der deutschen Bundesliga zugute kommen und ich überwechselte die Spitze und befand mich bis km 30 in der Leader Position. Nach dem sich zwei Athleten mit etwa 2:30 min Vorsprung absetzten konnten fuhr ich mit einer 7 Mann Gruppe an Position 9 liegend in die Wechselzone ein. Nun kam mir mein schneller Wechsel aus der Bundesliga schon zum zweiten Mal zu gute. Ich ging als 5ter auf die Laufstrecke und probierte den Lauf langsam angehen zu lassen. Aber vom Ehrgeiz und der Möglichkeit auf dem Podium ein zu laufen getrieben lief ich bis auf Platz 4 vor und konnte selbst Platz 2 und 3 schon vor mir sehen. Nur leider reichte meine Laufvorbereitung aufgrund einer längeren Verletzung nicht aus und somit ging ab Kilometer 8 das richtige kämpfen los. Ich war nicht mehr Herr über meinen Körper und konnte nur zu sehen wie andere das Rennen machten. Am Ende bin ich froh diese Erfahrung gemacht zu haben und das Rennen als 11 beendet zu haben. 

Aber da ich dies nicht auf mir sitzen lassen kann, werde ich auf alle Fälle wieder kommen müssen! 

Ansonsten danke ich viel Mals meinen Sponsoren und unterstützern, die dies alles erst ermöglicht haben. Sowie meinem Trainer, den vielen Supporten an der Strecke und zuhause. Besten Dank euch! 

Bike24 Bäckerei Meyer SV Halle Triathlon Resource – Institut für Leistungsdiagnostik und Trainingsbetreuung

 

img_8849

img_8848

img_8847

img_8846

img_8845

img_8844

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.