Am letzten Wochenende im August  war wieder Knappenman-Tag und so machten sich unsere kleine und großen Sportler (wenn nicht schon am Vorabend) am frühen Morgen auf in die Lausitz. Die empfing alle mit schönstem Wetter und viel, sehr viel Sonnenschein. 
Da waren die Sportler gut dran, die schon morgens starteten. Diesmal waren dies nicht die Erwachsenen mit der olympischen Distanz, sondern die JugA. In einem – wegen der Sachsenmeisterschaft hochkarätig besetzten Feld – konnte Marie Heinicke ein guten 7. Platz erreichen und Erik Reuter sich den 6. Platz erkämpfen.
Am späten Vormittag – die Sonne hatte inzwischen ganze Arbeit geleitstet – ging es dann mit den Schülern C weiter. Friederike Nitz kam hier mit guter Radleistung auf Platz 5. Bei folgenden den Schülern B hatte Frederick Tietje zwar die schnellste Radzeit, konnte aber beim Laufen nicht mehr zusetzten und schrammt mit Platz 4 am Podium vorbei. Der Sprung aufs Podium gelang aber Estella Leffler, die in dieser Altersklasse Platz 3 holte. Auch Friederike Amende – krankheitsbedingt noch nicht ganz wieder fit – musste beim Laufen der Hitze Tribut zollen und kam bei den Schülern A am Ende auf Platz 4. Carl-Friedrich Dames schaffte es mit einer couragierten und überzeugenden Leistung bei den Schülern A auf den 8. Platz; Linus-Semjon Leffler wurde 15. In dieser Altersklasse. Bei der JugB erreichte Elisabeth Volkmann, der auch die Hitze zu schaffen machte, auf Platz 7. Auch Maurice Curth schrammte in dieser Altersklasse nach Super-Radleistung mit Platz 4 am Podium vorbei; Franz Amende konnte sich einen guten 6. Platz erkämpfen.
Nach den Schüler- und Jugendwettbewerben kam dann die olympische Distanz. Hier konnten, die noch nicht gleich abgereisten Sportler noch John Heiland zujubeln. Er konnte wie im Vorjahr den Sieg in der Lausitz erringen.
Trotz der Hitzeschlacht war es wieder ein schöner und sehr gut organisierte Wettkampf. Einen kleinen Kritikpunkt gibt es allerdings: Es war schade, dass die Schüler A entgegen der Zeitplanung dann doch mit der JugB zusammen starten mussten. Schon die lange Wartezeit war in der Hitze nicht angenehm. Hinzukam dann noch, dass beim Schwimmen in dem Starterfeld von nun 100 Sportlern die Kleineren der Schüler A von den Größeren der JugB schlicht weggedrängt wurden. Dennoch geht natürlich ein Dankeschön an die Organisatoren und vielen Helfer!
Allen Sportlern einen herzlichen Glückwunsch zu ihren Leistungen!